Die Sieger aus Freiburg sind zurück in Landshut. Mit einem großen Empfang auf der Kegelbahn des ETSV09 Landshut wurden die Aufsteiger in die 2. Bundesliga gebührend gefeiert. Viele Anhänger des BMW SKK Landshut, die Vorstandschaft des Landshuter Keglervereins in Person von Rudi Stark und Timo Dittmann, sowie der Vertreter der Stadt Landshut, Stadtrat Helmut Radlmeier (MdL) begrüßten die erfolgreichen Aufsteiger !!  -  Fotos des Empfangs

Der größte Erfolg der BMW-Sportkegler ist perfekt. Die erste Mannschaft hat am Samstag das Aufstiegsturnier im Baden-Württembergischen Freiburg vor Denkendorf und Wolfach-Oberwolfach gewonnen und spielt ab der kommenden Saison in der zweiten Bundesliga Süd-West.
Beim Empfang der Sporler in der Kegelhalle des ETSV 09 herrschte am Sonntag Freudenstimmung. In seiner Ansprache platzte der 1. Vorstand des BMW SKK Landshut fast vor Stolz. Nach dem Erreichen des Final-Four-Finales im DKBC-Pokal 2014 setze die 1. Mannschaft heuer noch eins drauf. Nach fast zehn Jahren Bayernliga mit durchwegs guten Plätzen in der Endabrechnung ist heuer der große Wunsch Aufstieg in Erfüllung gegangen. Damit hat die Mannschaft die konstant guten Leistungen aus dieser Saison gekrönt, hatte man doch den ersten Platz und damit die Meisterschaft in der Bayernliga im letzten Spiel verzockt. Neben der ersten Mannschaft steigen heuer auch die zweite, dritte und vierte Herrenmannschaft auf. Bei dem spontanen Empfang war auch MDL Helmut Radlmeier als Vertreter der Stadt anwesend. In seiner kurzen Ansprache hob er hervor, das Landshut eine Sportlerstadt sei, in der Breitensport einen sehr hohen Stellenwert besitzt. Stolz sei man bei der Stadt vor allem, das es neben dem EVL und dem Speedwayteam endlich eine weitere Bundesligamannschaft gibt. Der 1. Vorsitzende des Landshuter Kegelverbandes Rudi Stark gratulierte in seiner gewohnt süffisanten Art und Weise ebenfalls aufs herzlichste. Er ließ es sich nicht nehmen, auf die Nachwuchsarbeit des LKV hinzuweisen. Solche Erfolge wie der Aufstieg der BMW-Kegler in die Bundesliga sind wichtig für die Attraktivität des Kegelsports. Hochklassiger Sport sei ein Garant für wachsendes Zuschauerinteresse und den Zulauf zu den Vereinen. Als Zuckerl gab es vom LKV noch einen Fahrtkostenzuschuß für die BMW-Kegler. Die Kegler bleiben auch nach dem Aufstieg astreine Amateure.
Für das Turnier in Freiburg im Breisgau waren neben den BMW-Sportkegler auch die beiden badischen Vereine TSV-Denkendorf und SG Wolfach-Oberwolfach qualifiziert. Nach einer quälend langen Anfahrt am Freitagnachmittag standen am Samstag zwei Durchgänge auf dem Programm. Alle drei Mannschaften spielten gleichzeitig im 120er Modus, allerdings zählten nur die erzielten Holz. Im ersten Durchgang startete BMW mit Armin Hoffmann (591) und Daniel Süß (553). In der Mittelpaarung spielten Thorsten Kammermeier (594) und Max Wittmann (575). Hier zeichneten sich bereits leichte Vorteile für BMW ab. Harry Klingl (546) und Robert Hoffmann (608) bauten den Vorsprung weiter aus. Nach dem ersten Durchgang gab es folgenden Zwischenstand: BMW 3467, Denkendorf 3333, Wolfach 3290. Am Nachmittag mußten alle Akteure nochmals antreten. Armin Hoffmann (574) und Daniel Süß (549) konnten das Nivea vom Vormittag halten. Während Thorsten Kammermeier (531) etwas nachließ war auch Markus Wittmann (579) top in Form. In der Schlußpaarung machten Harry Klingl (568) und Robert Hoffmann (418)/ Peter Wehlauch (124) alles klar für den Turniersieg und den damit verbunden Aufstieg in die BL 2. Das Endergebnis des Turniers lautete: BMW 6810 Holz, Denkendorf 6681 Holz, Wolfach-Oberwolfach 6559. Statt Vereinen in Franken und der Oberpfalz stehen nun hauptsächlich Badische und Württemberger Vereine auf dem Reiseplan.
Wie bereits bekannt, hat unsere 1. Mannschaft dieses Jahr die Möglichkeit erstmalig in 2. Bundesliga aufzusteigen. Das Aufstiegsturnier zur 2. Bundesliga Süd/West 120 Männer findet am 28. März 2015 in Freiburg statt. Los geht’s mit der Anreise am Freitag, 27.03. gegen früher Nachmittag, die Rückreise ist für Sonntag, 29.03. geplant. Teilnehmer sind wir, der BMW SKK Landshut, SG Wolfach-Oberwolfach und der TSV Denkendorf. Gespielt wird in zwei Spielen (10:30 Uhr und 14:00 Uhr) im 120 Wurf Modus (ohne Punktewertung, nur Kegelwertung). Platz 1 und 2 steigen auf, wenn der ASV Neumarkt in die 1. Bundesliga aufsteigt. Ist dies nicht der Fall sein, gibt es nur einen Aufsteiger.

Sollte jemand unsere 1. Mannschaft begleiten wollen, so meldet Euch bitte bis spätestens 21.03.2015 bei Daniel Süss.


Weitere Infos zu dem Aufstiegsturnier findet Ihr unter folgendem Link:
http://www.dkbc.de/news/einzelansicht/der-spielleiter-bundesligen-informiert-aufstiegsturniere-zu-den-bundesligen/eecffe6ff3a46efd008c5c5e07034989/

altDie 1. Mannschaft holte sich mit die Vizemeisterschaft in der Bayernliga punktgleich mit Hirschau die am Ende nur 2 MP mehr auf ihrem Konto hatten. Somit sind beide Mannschaften berechtigt an den Aufstiegsspielen zur 2. BL teilzunehmen. Auch hier war es zum Ende der Saison eine interessante Konstellation. Hirschau war einen Punkt vor BMW und hatte aber ein Heimspiel am letzten Spieltag gegen Zeil. Und wir mussten Auswärts in Großbardorf antreten. Somit bestand noch eine kleine Chance den Meistertitel zu holen. Doch das Hirschau sich tatsächlich beide Punkte abnehmen ließ, damit konnte keiner rechnen. Für uns kam die Nachricht kurz vor der letzten Paarung. Doch leider kamen wir über eine Punkteteilung nicht hinaus. Die Ergebnisse im Einzelnen. Helmerich gegen Robert 1:3 und 541:578, Kugler gegen Daniel 1:3 und 568:601 also 2:0 für BMW. Im Mittelpaar Reiter/Ortloff gegen Thorsten 2:2 und 537:558 und Behr gegen Markus 2:2 und 576:549. Jetzt stand es 3:1 für BMW. Nun kam die Nachricht aus Hirschau von deren Niederlage. Harald kämpfte gegen Wagner und gewann mit 3:1 und 563:540. Holger und Didi kamen leider nicht ins Spiel und mussten leider sehr viel Holz liegen lassen. So kamen die Großbardorfer doch noch zu einem Unentschieden. Am Ende hieß es 4:4 und 3335:3288. Jetzt heißt es volle Konzentration auf die Aufstiegsspiele in 2 Wochen. Es war am Ende eine Tolle Saison. Nur 2 1/2 Auswärtsniederlagen gegenüber 0 Niederlagen zu Hause. Fazit: Wenn wir komplett spielen können sind wir eine Macht.
altMit einem 6:2 und 3317:3225 besiegte man nach spannendem Kampf die Gäste aus Bobingen. Somit verlor man in dieser Saison kein einziges Heimspiel. Das Ziel, nämlich die Quali zu dem Ausstiegsspielen in die 2. BL, wurde erreicht. Ob es noch zum Meistertitel reichen wird ist eher unwahrscheinlich, da Hirschau mit einem Punkt in Führung liegt und bei ihrem letzten Heimspiel gegen Zeil wahrscheinlich alles daran setzten werden ihr Ziel, die Meisterschaft, zu erreichen. Wir hingegen müssen noch nach Großbardorf und wie es dort so geht weiß man nicht. Wir werden natürlich alles daran setzten auch noch das letzte Spiel der Saison zu gewinnen um die minimal Chance auf Platz 1 noch zu wahren. Aber jetzt zum Spiel. Armin startete stark und gewann sein Spiel mit 4:0 und mit Tagesbestwert von 581:505 gegen Bayer Mario.  Daniel dagegen fand überhaupt nicht in sein Spiel und verlor mit 0:4 und 515:560 gegen Bobinger Wolfgang. Somit stand es 1:1 und ein plus von 31 Zählern für die Hausherren. In der Mittelpaaraung ging es spannend weiter. Alle Akteure sicherten sich 2 Bahnen und so musste das Gesamtergebnis entscheiden. Leider verlor Thorsten knapp mit 534:537 gegen Funkenhauser, doch Markus kämpfte am Ende Hermann Bernd mit 545:524 nieder. jetzt stand es 2:2 und ein plus von 49 Holz für BMW. Jetzt mussten die Schlusspaarungen die Entscheidung bringen. Robert spielte vier gleichmäßige Bahnen und siegte so gegen Stephan am Ende mit 3:1 und 571:548. Harald hatte es mit dem Yougster Bäuerle zu tun. Hier siegte am Ende der Erfahrenere mit 2:2 und ebenfalls 571:551 nach zwei gottenschlechten Bahnen und zwei Topbahnen. Nun geht es wie gesagt nächste Woche zum letzten Spiel nach Großbardorf. Schau ma mal was geht. An der Verpflegung soll es nicht liegen. Denn der legendäre Leberkas aus Gündlkofen sollte uns die Kraft geben, um in der Ferne was zu reißen!
altEinen deutlichen Heimerfolg landete die 1. Mannschaft gegen Vollkugel Puchheim. Mit 7:1 und 3396:3230 schickte man die Gäste wieder nach Hause. Schon das Startpaar Armin und Daniel ließ schon mal nichts anbrennen. Mit 3:1 und 571:548 siegte Armin gegen Riederer und Daniel bezwang ganz locker Wurzer mit 4:0 und 554:497. Im Mittelpaar gingen die MP auch an die Heimmannschaft. Thorsten kämpfte Aubrih mit 3:1 und 544:515 nieder und Markus musste über das Gesamtergebnis gegen Ostermaier die Punkte holen. Hier stand es 2:2 und 539:528. Somit war das Spiel eigentlich schon entschieden. So konnte das Schlussduo Robert und Harald das Spiel locker nach Hause spielen. Robert musste zwar das Spiel mit 1:3 und 565:586 an seinen stark aufspielenden Gegner Moser abgeben. Doch Harald erwischte einen Sahnetag und spielte seinen Gegner Weiß förmlich an die Wand. Mit persönlicher Bestleistung von 623:556 und 4:0 rundete er das gute Mannschaftsergebnis ab. Nach dem verkorksten Spiel in Durach zeigte die Mannschaft wieder ihren Siegeswillen und muss nun am kommenden Samstag zuhause gegen Bobingen mit einem Sieg alles klar machen in Richtung der Aufstiegsspiele in die 2. Bundesliga. Schön wäre es wenn uns viele Fans beim letzten Heimspiel anfeuern würden.
altMit 7:1 und 3384:3198 wurden wir von den Kegelfreunden aus dem Allgäu wieder nach Hause geschickt. Bezeichnend für diesen Tag war das unser Aushelfer Zauner Wolfi den einzigen MP mit einer starken Leistung hollte. Ansonsten wurde kollektiv schlecht gekegelt. Thorsten hatte als einziger noch die Change sein Spiel zu gewinnen, aber es sollte an diesem Tag einfach nichts klappen. Mit knappen 2:2 und 543:538 ging der MP an seinen Gegener Wassermann Stefan. Max ging nicht ganz fit ins Spiel gegen Bühler. Mit 4:0 und sehr starken 604:534 holte der Tagesbeste den MP für Durach. Harald fand auch nicht ins Spiel und zog somit gegen Zammataro ebenfalls den kürzeren.3:1 und 554:517 hieß ein weiterer MP für Durach. Wie schon gesagt hollte Wolfi mit 2,5:1,5 und 548:542 den MP für BMW. Somit war das Spiel eigentlich schon gelaufen. Es wäre vielleicht noch ein Unentschieden drin gewesen. Doch die Gastgeber ließen nichts mehr anbrennen. Koberwitz gegen Daniel siegte 3:1 und 573:529 und Wassermann Stefan gegen Armin mit 3:1 und 568:532 machte den Sack dann zu. Besonders das Spiel von Koberwitz zeigte aber auch das die Bahn an diesem Tag in Durach auch nicht besonders fiel und somit schwer zu spielen war. Aber die Schläge sind schon wieder vergessen. Jetzt heißt es in den nächsten zwei Heimspielen die nötigen Punkte einzufahren um am Ende den 2. Tabellenplatz zu sichern.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen