Eine äußerst schwache Vorstellung lieferte die 2. Damenmannschaft gestern gegen die Kegelfreundinnen aus Geisenhausen ab, wobei diealt Gastmannschaft auch ihre Schwächen hatte und ein Sieg im Bereich des Möglichen gewesen wäre. Zu wenig geräumt und viel zu viele Fehler, so kann man kein Spiel gewinnen! Nach der Anfangspaarung Wittmann Martina (363) und Schenkl Susi (385) gegen Klaus Centa (377) und Bayer Martha (367) lag Damen II zwar mit einem winzigen Vorsprung von 4 Holz vorne, doch Franz Sandra (371) und Lammer Kerstin (389) konnten gegen Gudlat Christine (377) und die beste Geisenhausenerin Gangkofner Silke (411) keinen Boden mehr gut machen und somit ging Damen II mit einem Gesamtergebnis von 1508 : 1532 Holz förmlich baden. Jetzt heißt es die letzten beiden Spiele mit äußerster Konzentration anzugehen und noch ein paar Punkte einzufahren.
Die nächste Gelegenheit dazu besteht am Donnerstag, den 27.03. um 19.30 Uhr beim nächsten Heimspiel. Gegnerinnen sind dann die Kegelfreundinnen aus Wendelskirchen, bei denen die Mädels noch eine Rechnung offen haben.
Das letzte Spiel der Saison bestreitet Damen II dann auswärts gegen die Mädels vom SV Oberglaim I. Da gilt es weitere Punkte gut zumachen.
Bei der 2. altDamenmannschaft liegen im Moment Licht und Schatten sehr dicht bei einander. Mal können sie souverän gewinnen, beim nächsten Mal verlieren sie genauso souverän. So stand am Montag dann auch wieder eine Niederlage auf dem Plan, denn mit zwei Topergebnissen und zwei unterirdischen Ergebnissen kann man einer Postmannschaft nicht das Fürchten lernen. Schon Kapitänin Heiss Christa (357) erwischte keinen guten Start und mußte Bernhardt Irene (413) ohne Widerstand ziehen lassen. Dagegen lief es bei Schenkl Susi (412) wie in letzter Zeit häufig, besonders auf Bahn zwei, mehr als rund. Sie konnte gegen Schiemel Rosa (385) wieder wertvolle Holz gut machen. Doch leider sollte sich der Rückstand von 29 Holz für das Schlußpaar als nicht einholbar erweisen, denn auch hier trafen Licht und Schatten aufeinander. Eine grippegeschwächte Wittmann Martina (369) war wiederholt nicht in der Lage ihr Potenzial abzurufen und konnte Hesse Simona (413) nicht aufhalten. Ihre Teamkollegin Franz Sandra (407) machte es besser, sie hielt Gensberger Gitta (399) im Zaum, doch die 1610 : 1545 Holz Niederlage konnte auch sie nicht mehr verhindern.
Nach einer kurzen Auszeit im Bayrischen Wald müßen die Mädels am Donnerstag, den 13.03. um 19.30 Uhr auf eigenen Bahnen zeigen das sie nach einer Niederlage auch wieder gewinnen können. Als Gegner erwarten sie die Kegelfreundinnen aus Geisenhausen, die man nie unterschätzen darf, auch wenn die BMW-lerinnen das Hinspiel äußerst knapp gewinnen konnten, die Geisenhausenerinnen wollen sich die Punkte bestimmt wieder zurück holen.
Nachdem Damen altII schon im Hinspiel beim Derby gegen die EVL-Mädels die Oberhand behielten, wollten sie sich beim Rückspiel vor heimischem Publikum natürlich erst recht keine Blöße geben. Und das obwohl Kapitänin Heiss Christa verletzungs- und krankheitsbedingt zwei Stammspielerinnen kurzfristig ersetzen mußte. Nichts destotrotz war der Siegeswille bei allen Spielerinnen ungebrochen und somit lag einem erneuten Sieg auch nichts mehr im Weg, obwohl Heiss Christa (367) gegen Bumbullis Sabine (376) erstmal ein paar Federn lassen mußte. Doch Teamkollegin Schenkl Susi (417) konnte ihre Topform erneut bestätigen und Kontrahentin Thiel Karin (377) gleichmal 40 Holz abnehmen. Der Rest sollte nur noch Formsache sein, denn die sogenannten "Ersatzspielerinnen" Franz Sandra (368) und Hanke Marianne (366) mußten nicht mehr ihr ganzes Potenzial abrufen um den Sieg zu erreichen. Auf der Seite des Gegners, Schönstein Lena (333) und Dotzauer Daniela (368), stießen sie auf keine große Gegenwehr mehr und somit war der erneute Sieg im Derby mit einem Gesamtergebnis von 1518 : 1454 Holz erreicht.
Damen II bleibt keine Zeit zum Erholen, denn das nächste Spiel findet schon am 17.02. um 18.30 Uhr bei den Mädels vom Post SV I statt. Bleibt nur zu hoffen, daß Heiss Christa bis dahin wieder auf ihr volles Spielerkontingent zurückgreifen kann.
Trotz alteiner sehr guten Mannschaftsleistung und ihrem zweitbesten Spielergebnisses standen Damen II gestern bei der 2. Mannschaft von Oberlauterbach auf verlorenem Posten. Obwohl Heiß Christa (408) gegen die ehemalige BMW-lerin Zimmer Sigrid (383) ein leichtes Spiel hatte und Schenkl Susi auf der ersten Bahn gleich ein richtiges Neunerfeuerwerk zündete und mit 171 Holz ins Räumen ging, mit 251 Holz die Bahn wechselte, mußte sie trotz persöhnlicher Bestleistung von 449 Holz gegen Würl Marlene (454) noch ein paar Federn lassen. Mit 20 Holz Vorsprung ging dann das Schlußpaar ins Rennen und die lange Zeit verletzte Hanke Marianne ließ bei ihrem ersten Einsatz mit 361 Holz noch Potenzial nach oben erkennen. Konstant wie immer überzeugte auch Lammer Kerstin (427) mit ihrer Leistung, aber trotz alledem mußten beide die Oberlauterbacherinnen Steinbeck Manuela (424) und Burger Martina (436) ziehen lassen. Und obwohl die Gastgeberinnen in allen Belangen besser waren, muß Damen II bei dem Gesamtergebnis von 1697 : 1645 Holz den Kopf nicht hängen lassen, denn sie haben ihr Fell teuer verkauft!
Am Donnerstag, den 13.02. kommt es um 19.30 zum Lokalderby zwischen Damen II und den Mädels von EVL II.
Am Donnerstaaltgabend hatte Damen II die Erste von Drei Helmen Landshut zu Gast, mit denen sie aufgrund des Vorrundenspiels noch ein Hühnchen zu rupfen hatten. Damals verlor Damen II um 23 Holz und ließ wie es sich als guter Gast gehört die Punkte beim Gastgeber. Diese zwei Punkte würde man sich ja beim Rückspiel wieder zurückholen! Doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt! Zwar hatte Heiss Christa (383) mit ihrer Gegenspielerin Löffler Kathi (362) keinerlei Probleme, doch dafür lief bei Kollegin Schenkl Susi (369) so gar nichts rund und sie mußte Sternecker Roswitha (408) ziehen lassen. Aber der Rückstand von 18 Holz hielt sich noch in Grenzen und das Schlußpaar würde das Spiel, wie in letzter Zeit häufiger, schon noch rumreißen! Und die erste Bahn lies dann auch nur Gutes denken, denn Lammer Kerstin rollte das Feld mit einer sehr guten ersten Bahn (225) von hinten auf, so daß der Rückstand rapide schmolz. Doch leider ging es nach dem Bahnwechsel nicht mehr so gut weiter. Es war ein ewiges hin und her, mal führte BMW dann wieder Drei Helmen, es war für die Zuschauer fast nicht mehr zum Aushalten. Doch am Ende war es dann doch eine klare Niederlage für BMW, denn Franz Sandra (392) konnte Thaler Marianne (438) nicht halten und Lammer Kerstin (410) holte gegen Schmid Erika (389) nicht genug Holz raus, um das Spiel nochmal komplett zu drehen. Zum Schluß war dann einfach die Luft raus und die Niederlage mit einem Endergebnis von 1554 : 1597 Holz perfekt.
Doch es bleibt keine Zeit zum Wunden lecken, denn das nächste Spiel findet schon am Mittwoch, den 29.01. um 19.00 Uhr bei den Mädels vom SKK Oberlauterbach II statt.
Nachdem Damenalt II schon am Donnerstag ihr erstes Heimspiel der Rückrunde gewinnen konnten, mußten sie nun beweisen, daß sie auch Auswärts gewinnen können. Zu einer für die Mädels ungewohnten Zeit fuhren sie dennoch mit positiver Energie zum Showdown nach Moosburg. Und wäre da nicht Wittmann Martina gewesen, die momentan noch immer auf der Suche nach guten Ergebnissen ist, dann hätten die Landshuterinnen die Mädels von Rot-Weiß Moosburg II förmlich von der Platte gefegt.
Aber so kam es wie es kommen mußte, Wittmann Martina (358) fand erneut nicht ins Spiel und fand auch erneut kein Mittel um Schaberova Daniela (373) in ihre Schranken zu verweisen. Aber dank der an diesem Tag besten BMW-lerin Schenkl Susi (411), die kein Problem mit Gebel Marianne (385) hatte, erspielten sie für ihre Mannschaft ein zartes Polster von 11 Holz. Nun galt es für das Schlußduo die Nerven zu bewahren und konstant durchzuspielen. Und wie in letzter Zeit fast immer, auf das BMW-Schlußpaar war Verlaß!
Franz Sandra (378) lieferte sich mit ihrer Gegnerin Beubl Irmgard (378) eine Nullnummer und Lammer Kerstin (408), zuverlässig wie ein Uhrwerk zog ihrer Kontrahentin Reiß Pia (354) die Zähne. Und damit ging der Sieg mit 1490 : 1555 Holz verdient an Landshut. Somit konnten die Mädels innerhalb einer Woche gleich zweimal punkten und haben jetzt eine Woche Pause bevor es am Donnerstag, den 23.01. um 19.30 Uhr auf eigenen Bahnen zum Aufeinandertreffen mit Drei Helmen I kommt. Gegen die Mädels von Drei Helmen ist noch eine Rechnung offen und die BMW-lerinnen wollen sich die Punkte diesmal nicht nehmen lassen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen