Ende gut, alles gut, so das Motto des heutigen abends. Es war das erwartet spannende Derby zwischen Eichbaum und BMW III. Im Hinspiel war BMW vorn, heute hat's lange Zeit nicht danach ausgesehen. Aufgrund einiger Engpässe mußten Stefan Kössl und Kapitän Kluge gleich ins kalte Wasser springen. Eichbaums Tagesbester Heinz Wagner (437) zeigte Stefan ( 408) relativ deutlich seine Grenzen auf und Leo Blümke (420) hielt Joachim (414) geschickt in Schach. Somit war die Laune bei den Grün-Weißen bestens, war doch ein Vorsprung von 35 Holz zu verzeichnen. Die Mittelpaarung der Gastgeber knüpfte nahtlos am Niveau der Startpaarung an und setzte unsere Jungs permanent unter Druck. Manfred Szeghedi (430) machte Chris Anker (406) das Leben schwer, noch dazu hinderte Chris eine Zerrung von Beginn an in seiner Bewegung. Jost Attenberger (385) war in die Vollen schier unhaltbar, erst das Abräumen zeigte ihm seine Grenzen auf, da ein Bänderriß eine definierte Kugelabgabe  unmöglich machte. Unser Helmut "Simmerl" Simbürger hatte heute wieder mal einen Sahnetag und erspielte sich sehr gute 430 Holz. Ganze 14 Holz hatten die Eichbaumer ans Schlußpaar übergeben, allein der Glaube an einen Sieg war zu schwach. Dieter Niculescu (414) konnte zwar Holger Daser (399) weiter 15 Holz abknöpfen, doch Dany Wehlauch hatte heute wieder das Siegergen intus. Mit 463 Holz war er Tagesbester und nahm Andy Wallner (410) die nötigen Holz ab, um die BMW-Farben zum Sieg zu führen.
Fazit: nach einer langen Saison war das der perfekte Abschluß, denn es war bis zum Schluß spannend und das Spiel hatte echten Derbie-Charakter. Ein ganz besonderer Dank an die wie immer zahlreichen Fans, die die "BMW-SKK-LA-Familie" immer am Leben erhalten. Auf ein Neues in der Saison 2015/2016.
Die Revanche für die Pleite in Geisenhausen ist geglückt, sehr deutlich sogar ! Mit 2575:2336 wurden die Gäste regelrecht verprügelt. Positiver Nebeneffekt: Dank zwei Punkten Vorsprung und der Tatsache das wir beide Spiele gegen Wendelskirchen gewonnen haben, samma quasi Moaster ! Erster Titel der Saison ! Jungs und Mädels hängt euch nochmal rein, das no meahra wearn!
Gegen eine entschlossen und hochkonzentriert auftretende "Dritte" hatten die Gäste keinerlei Chance. Marcel Vogt mit Stotterstart und zweiter Turbobahn (442) sowie ein konzentriert spielender Chris Anker (416) holten gegen Sepp Krönleitner (364) Horst Heß (374) einen Vorsprung von 111 Holz  heraus. Dany Wehlauch (439) und ein auf der ersten Bahn wie entfesselt spielender Didi Kühn (420) schraubten den Vorsprung gegen Alex Greil (374) und Rudi Brunbauer (419) weiter in die Höhe. Das BMW-Schlußduo setzte noch eins drauf und erspielte den Endstand von 2575: 2336 Holz und 239 "Steckan" Vorsprung. Holger Daser (426) hatte leichtes Spiel mit Gerhard Kargl (381) wogegen Kapitän Joachim Kluge (432) trotz einer ersten Sahnebahn von Walter Riedl (415) bis zum Schluß gefordert wurde.  Jetzt können wir entspannt in den Derbyklassiker gegen Eichbaum gehen.
Ein Dank an alle heute so zahlreich erschienen Fans. Mit so starker Unterstützung ist das Siegen deutlich einfacher.
"a so a saudummer Dog" sang einst Konstantin Wecker, treffender könnte man die heutige Begegnung zwischen der "Dritten" und dem TSV Vilsbiburg nicht bezeichnen. Die "Dritte", immerhin Titelkandidat vs. Vilsbiburg, den Tabellenvorletzten. Was sollte denn da schiefgehen. Unser Rückkehrer Marcel Vogt startet holprig, fing sich dann und war mit 426 Holz Tagesbester gegen Martin Rieger (402). Kapitän Joachim Kluge wieder mal unvorbereitet in der ersten Paarung, hatte einen merkwürdigen Tag. Haufen-weise Neuner und noch mehr "obeg'foine" ergeben in der Endabrechnung schwache 401 Holz. Gegner Peter Walter machte seine Sache mit 424 Holz deutlich besser. Genau 1 Steckan Vorsprung hatte die BMW'ler nach dieser Runde. Die Mittelpaarungen waren eigentlich nicht der Rede wert. Dietmar Kühn mit 381, Chris Anker mit 380, deutlich zu wenig für diese Liga. Doch aufgemerkt: es geht noch schwächer: Ralf Höroldt (373) und Harry Enke ( 341) bringen die Landshuter Farben mit 48 Holz in Front. Die galt es in der Schlußrunde zu verwalten. Doch weder Holger (399) noch Dany (401) kamen je richtig ins Spiel uns so knabberten Johann Reiter ( 417) und Helmut Schober (413) recht fleißig an unserem Vorsprung. Ganze 18 Holz blieben am Ende eines mäßig
amüsanten Abend übrig. Aber : Hauptsache gewonnen.
Für die nächsten beiden Spiele bedarf es einer massiven Steigerung um die Tabellenführung weiterhin zu verteidigen.
Irgendwie war's ja schon vorher klar: "Montag's muaßt meng" ! und genauso kam's denn auch. Der Knoten beim VfL will einfach nicht platzen. Nach Geisenhausen hat's die Dritte nun zum zweiten Mal "dabröselt". Schade nur denn es wäre durchaus machbar gewesen. Ein grippekranker Otto Ziebolz (170) wich Georg Holzer (205) doch Holger (396) konnte nur bedingt den Vorteil ausnutzen. Chris Anker (415)mit einer megageilen neuen Geburtstagskugel auf Rekordjagd konnte gegen Paul Huber auch noch mal 15 Holz rausarbeiten. Allein der Vorsprung währte nicht lange. Siegbert Hartauer reichte eine durchschnittliche Vorstellung (402) um Helmut Simbürger (370) abzukochen. Wolfgang Pausch (418) schob den Vorsprung gegen Wolfgang Köcher (384)
wieder in Richtung Hoffnung. Doch der VfL hat eines der stärksten Schlußduos der Liga. Obwohl Rudi Ostermaier (434) ned wirklich stark war, fieselte er unseren Dany (383) ab, daß er ei'm schon leid tun konnte. Manfred Reinhardt (419) hatte zwar auf beiden Bahnen einen Stotterstart aber mit 419 Holz sicherte er gegen einen indisponierten Kapitän der BMW'ler (395) den 2414:2377 Heimsieg. Symthomatisch für die Niederlage: wir hatten 57 Holz mehr in die Vollen aber 104 Holz weniger beim Räumen. Und Dany und meiner einer haben sage und schreibe 101 Holz beim Räumen verloren. Sei's drum, abhaken und nächste Woche daheim wieder Vollgas ! Zuschauer erwünscht, denn jetzt zählt jedes Spiel.
Vollkommen unerwartet war der haushoche Derbysieg gegen den ETSV 09 I. mit 2528:2371 gingen die gastgebenden 09er ganz schön baden. Das war allerdings nicht vorhersehbar. Mit gemischten Gefühlen gingen beide Mannschaften an die Sache ran. Die
09er konnten heuer noch keine herrausragende Leistung abrufen und die BMW'ler hatten im letzten Spiel auch nicht geglänzt.
Genau so ging's dann auch los. Die Gastgeber hatten anfangs leichte Vorteile, unsere Jungs kamen "ned wirklich aus'm Quark".
Helmut Heim ( 369) machte es unserm Daser Holger anfangs recht schwer, doch mit 393 konnte er sich dann doch noch durchsetzen. Georg Sedlmeier (397) setzte unsern Chris Anker ebenfalls zu Beginn recht zu. Irgendwie konnte sich Christian dann
befreien und erspielte sich gute 417 Holz. 44 Holz hatte das Mittelpaar als Bonus mit auf den Weg bekommen. Und was machen's draus? Nix, zumindest auf der ersten Bahn gar nix. Der Urzinger Josef und sein Partner Norbert Hirnich sind dermaßen vehement in die Partie gestartet, das unsere Jungs erstmal eine Weile benötigt haben, ehe sie den Respekt ablegen konnte. Gott sei Dank hat sich Josef Urzinger auf Bahn zwei selber eingebremst ( übrigens wie schon im Hinspiel) und mußte mit 388 Holz zusehen, wie ihm unser Rückkehrer Marcel Vogt (420)Schub um Schub den Schneid abgekauft hat. Ähnliches spielte sich auf Bahn 3 und 4 ab. Allerdings kam Norbert Hirnich auf respektable 426 Holz, doch Stefan Kössl konnte es einen Deut besser: 438 Holz bedeuteten an diesem Abend das zweitbeste Ergebnis. Nach dieser Wende war dem Schlußpaar etwas wohler. Entsprechend easy war es dann auch, den Vorsprung nach Hause zu schaukeln. Herbert Aigsltorfer (402) wurde von Dany Wehlauch ( 441) deutlich distanziert
und Roland Ascher (389) mußte zusehen wie ein ziemlich aufgeräumter Kapitän ( Joachim Kluge) mit 419 Holz ein für ihn befriedigendes Ergebnis erzielte. Fazit: ein erhoffter Sieg der phasenweise in Gefahr schien. Mit 2528 waren wir ganz gut unterwegs, mit Stefan Kössl als einem stabilen Aushelfer und Sieggaranten. Das nächste Spiel ist am 09.02. beim VfL Achdorf.
Uiuiuihhhh, das hätte auch ins Auge gehen können. Mit durchwachsenen Ergebnissen und einem Fehlerfestival hat
die Dritte den Gegner Mirskofen förmlich aufgefordert sich die Punkte zu holen. Allein das Schlussduo Daser/Wehlauch sorgte für
das positive Endergebnis. Ganz ungewohnt in der Startformation: Chris Anker und der völlig unvorbereitete Käpten. Entsprechend agierten die beiden auch. Auf Bahn eins noch ganz passabel verfiel Chris wieder in den "ich kann es doch viel besser"-Modus
und mühte sich Schub für Schub zu einem für Ihn inakzeptablen Ergebnis. Mit 383 blieb er weit hinter seinen selbst gesteckten Zielen zurück. Einzig bei den Fehler waren er und Albert Haller (367) auf Augenhöhe: 16:16. Kapitän Joachim Kluge  schob es nach dem Spiel den Sternen zu, das er vollkommen unkonzentriert und äußerst variabel in der Schubausführung war. Allein sein
Topergebnis beim Abräumen (147) verhinderte einen dramatischen Spielverlauf. Mit 402 mußte er gegen Eberhard Neugebauer nur sechs Holz abgeben. Zwischenfazit: leichter Vorsprung aber kaum zum Anschauen. Aushelfer Walter Zimmer war ebenso indisponiert. 391 Holz mit 96 beim Räumen ist nicht das, wovon ein Sportkegler träumt, einziger Trost: + 24 Holz gegen Andre Himmel (367). Helmut Simbürger war top in die Vollen (303) kam aber ob 13 Fehlern nur auf 410 Holz und mußte den besten
Mirskofener Fritz Dierks (423) ziehen lassen. Nach ja, schau mer mal was noch passiert, war die einhellige Meinung im Publikum.
Doch auf Holger und Dany war wieder mal Verlass, auch wenn sich einige Schwächephasen einschlichen. Holger (431) holte gegen Manfred Pertl (394) noch reichlich Holz raus, und Dany (430) konnte sich gegen Peter Keller (414) durchsetzen.
Fazit: abhaken und Punkte auf dem Konto gutschreiben lassen. Vorausschau: Nächste Woche zum Derby gegen 09 ist eine deutliche Leistungssteigerung notwendig um bestehen zu können.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen