Und es geht doch noch was bei der Vierten ! Zum Saisonabschluß war  Frisch Auf II der Gastgeber für die arg gebeutelte "Vierte". Man höre und staune, es wurde zum Teil hochklassiger Kegelsport geboten. Allein das Duell Hans Braun (456) vs. Holger Daser (453) war das Kommen wert. Die zweite Startpaarung mit Hermann Wolf ( 390) und Michi Huhn (423) war ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, doch 30 Holz hat die Vierte schon öfter vergeigt. Spielentscheidend war das Nachbarschaftsduell zwischen Horst Prunkl ( 356 ) und Richard Ulrich ( 429). Leider blieb dem Auditorium verschiegen, was die beiden im Vorfeld am Gartenzaun ausgemacht hatten. Wolfgang Gerstenberger (407) dagegen hatte leichte Spiel mit unserem Thomas Haas ( 367) der ob seiner Fehlwurf schier verzweifelte. +63 Holz waren zu diesem Zeitpunkt für BMW zu verzeichnen.
Nicht unbedingt eine Bank beim desolaten Zustand der BMW-Schlußpaarung. Arnold Szeghedi wollte die Entscheidung bereits auf der ersten Bahn erzwingen und legte los wie die berühmte Feuerwehr, doch auf Bahn zwei relativierte sich alles wieder und die er konnte mit 392 Holz den BMW-Kapitän Joachim Kluge (390) nicht davonziehen. Die zweite Schlußpaarung mit Walter Amannsberger ( 392) und Walter Zimmer (371) mühte sich zwar redlich, wird aber für diese Leistung nicht in den Kegelolymp aufsteigen. Fazit: Ende gut, alles gut. Das 2387:2433 war der erste Sieg der Vierten im Jahr 2012.
Wir bedanken uns bei allen Freunden und Fans des BMW -SKK-Landshut für die Unterstützung und freuen uns auf ein Wiedersehen in der Saison 2012/2013. Dem Meister SC Adlkofen einen herzlichen Glückwunsch und allen Mannschaften der A-Klasse frohe Ostern, einen wunderschönen Sommer mit vielen Trainingseinheiten, denn: nach der Saison ist vor der Saison.
Die Fastenzeit ist bald vorbei, hoffentlich auch für die Vierte. Derzeit geht nämlich fast  nichts, genauer gesagt es geht gar nix. Das Spiel gegen Großköllnbach glich einem Abgesang auf den Kegelsport ! Bei der Vierten schaffte keiner den 400er, die Mannschaftsleistung war geschlossen: GROTTENSCHLECHT !! Mit 380 bis 393 war es ganz schön eng bei der Wahl des "Tafelbuam". Bestes Räumergebnis 119, wieder über 12 Fehler im Schnitt, vom Gegner auf den eigenen Bahnen beim Räumen mit 101 Kegel überrollt: Quo Vadis BMW IV ? Letze Ausfahrt aus dem Tal des Jammers ist das Montagsspiel  bei Frisch Auf. Wenn das auch in die Hosen geht, haben wir einen traurigen Rekord: Alle Spiele in 2012 verloren. Hoffentlich hat der Kegelgott ein Einsehen.
Etwas zu wörtlich haben die Jungs von der Vierten die EInladung zum Spiel in Gangkofen genommen. Den Kegelfreunden bringt man ja was mit, das Gastgeschenk waren diesmal die zwei Punkte. Deutlicher (2542:2373) kann mann fast nicht verlieren. Einzig der Kapitän der diesmal ausnahmsweise als Startspieler fungiert konnte seinem Gegner in einem Duell auf Augenhöhe ein Holz abnehmen. ( Kluge 426/ Maier425). Danach ging es steil bergab. Michael Huhn (366) mit einer "gefühlten Fehlschubzahl im Bereich von "unendlich" musste gegen Alex Strobl über 60 Holz abgeben. Richie Ulrich bei der Anfahrt noch als "Easy Rider " unterwegs, war auf der Bhan nur dank seiner souveränen Abräumleistung vor herben Nackenschlägen gefeit. Karl Stängl konnte sich leider mit der Bahn überhaupt nicht arrangieren (364) und auch die beiden Cracks Thomas Haas ( 400) und Walter Zimmer ( 404) konnten die böse Schlappe nicht verhindern. Auf Gangkofener Seite erzielten alle Spieler 400 und mehr Holz, eine Marke, die für die "Vierte" derzeit unerreichbar scheint. Das Beste am Gangkofen-Tripp ist immer noch die Gastfreundschaft und die legendären Semmeln von Wirtin Hildegard Prescher. Nächsten Samstag gehts zu Hause gegen Großköllnbach, vielleicht geht ja da noch was.
Drittes Spiel in 2012, dritte Niederlage mit erschreckend schlechtem Ergebnis. Die Vierte kommt einfach nicht mehr auf Touren, maximal die Hälfte der Mannschaft kann an die 400 spielen, das ist deutlich zu wenig, selbst für die A-Klasse Ost.
Dabei schien Oberglaim die Wende zu bringen. Konrad Macht (420) konnte unseren "Wiedereinsteiger" Holger Daser (410)zwar 10 Holz abnehmen, doch Erwin Huber (349) zwang Diedi Kühn (355) quasi zum Erfolg. Als Manfred Bäuml (387) dann gegen unseren ewigen Eisstockschützen Richie Ulrich (429) kräftig verlor, funkte Hoffnung auf im BMW-Lager. Leider war es nur ein Strohfeuer, denn Konrad Dichtl (403) nutzte die Gunst der Stunde gegen Karl Stängl, der wieder einmal auf der Bahn verzweifelte und nach 66 Schub (255) Michael Huhn (120) Platz machte. Trotzdem gab es noch leichte Vorteile auf Seiten der BMW'ler. Doch Franz Schmid (417) fieselte Walter Zimmer (378) ab und Christian Riedl (450) zeigte Kapitän Joachim Kluge (403) was ein Schlußscheiber so drauf haben sollte. Fazit: Die Gastgeber haben deutlich mehr Pommes verdrückt, darin scheint das Geheimnis des Erfolges zu liegen.

Unvergessen blieb die knappe Heimniederlage  im Hinspiel Eichbaum II/ BMW IV für Jost Attenberger. Im heutigen Rückspiel wollten die Grün-Weißen die Scharte auswetzen. Ehrlich gesagt kein Kunststück. Das BMW-Team gleicht derzeit eher einer Rehastation denn einer aktiven Kegelmannschaft. Genau zwei zumindest körperlich gesunde Spieler konnte Kapitän Joachim Kluge melden. Didi Kühn quälte sich mit einer Schulterzerrung auf 365 Holz und verlor gegen Fritz Eichsleder (370) unwesentliche 5 Holz. Ganz anders Michi "Randalo" Huhn. Trotz körperlicher Fitness und einem passablem Spiel auf der ersten Bahn hatte er einen seiner berühmten Ausraster und bolzte auf der zweiten Bahn sein Team ins Unglück. Mit 374 gab er Norbert Stefan (431) die Steilvorlage zu einer komfortablen 62- Holz Führung. Auch die Mittelpaarungen waren von Licht und Schatten durchsetzt. Richard Ulrich, wohl noch von seinen 431 aus DGF geblendet konnte mit dem Auftrag "Rückstand aufholen" auf der ersten Bahn nichts anfangen, erst auf Bahn zwei rappelt ers sich zu 429 auf und knöpft Manfred Szeghedi (411) ein paar "Steckan" ab. Ganz anders das Duell auf Bahn drei und vier. Unser "Thailänder" Karl Stängl war trotz gebrochener Rippe bereit sein Bestes zu geben. Nach über zwei Monaten ohne Spielpraxis wars anfangs holprig aber er kämpfte sich auf 366 Holz und konnte so dem grippegeschwächten. armverletzten Franz Himmelstoß ( 327) 39 Holz abringen. Zwischenfazit: Fünf Holz plus für Eichbaum !  Joker bei den BMW'lern: Holger Daser mit sage und schreibe zweiundzwanzig Monaten ohne Spielpraxis. Aber er wühlte sich rein in den Kampf und konnte mit 373 Holz seinem Gegner Urlrich Vidal (371) zwei Holz abnehmen. Zwischenzeitlich hatten die Blau-Weißen sogar schon mal 15 Holz Vorsprung, denn in der zweiten Schlußpaarung ging die Post ab. Auf der ersten Bahn dominierte Kapitän Joachim Kluge mit 235 klar seinen Gegner Jost Attenberger, der in den 210ern hängen blieb. Doch auf der zweiten Bahn verlor der BMW-Kapitän den Faden  und musste gegen Jost Holz um Holz abgeben. Dann der Showdown: BMW 7 Holz vorn, beide noch zwei Schub.  Jost in die Vollen, Kluge noch zwei einzelne. Aus dem Zuschauerraum der Kommentar: Ois dearf passiern, bloß koa neina. Fatal Error ! Jost hat  die Nerven und schafft das Unmögliche. Sudden Death im vorletzen Schub. der Siebener zum Schluß war dann gleichzeitig der Endstand.
Wie hätte Udo Lindenberg leicht nasal genuschlt: schade, schade, schade....

Die  Vierte hatte bei den eisigen Temperaturen massive Startschwierigkeiten ins Kegeljahr 2012. In Geisenhausen gab es nach 4 1/2 Stunden ein böses Erwachen beim 2318:2282 für die Gastgeber. Schwach angefangen und stark nachgelassen,
so könnte eine weitere Schlagzeile lauten. Michi Huhn knöpft mit 395 seinem Gegner Gangkofner (335) ganze 60 Holz ab,
doch die Freude währte nicht Lange. Didi Kühn (373) musste seinem Gegner Günter Hoffmann (392) bereits klein beigeben. Auch unser Richi Ulrich (391) gab gegen Uli Fischer (412) weitere Holz ab. Richtig böse hat es Heinz Scheugenpflug erwischt. Er quälte sich trotz massiver Verletzungsprobleme über die Bahn, musste aber 26 Fehlschub
akzeptieren und hatte mit 345 gegen Hess (384) keine Chance. Auch Walter Zimmer (392) hatte seine liebe Mühe mit Bahn und Gegner. Krönleitner (409) brachte das Team Geisenhausen mit 36 Holz in Front. Trainingsweltmeister und Kapitän Joachim Kluge hatte sich das 2012er bahndebüt auch etwas harmonischer vorgestellt. Immerhin hatte er mit 6 Fehler die wenigsten im Team, der Rest war teilweise inakzeptabel, obwohl er und sein Sparringspartner Beppo Brenninger mit gleichem Ergebnis (386) die Bahn verließen. Am 11.02. ist Wiedergutmachung angesagt: Derby gegen Eichbaum !! 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen