Einen meist schwachen Auftritt legte die erste Herrenmannschaft am vergangenen Samstag in Neuhausen auf die Bahn. Gegen die kompakte Mannschaftsleistung der Gasgebenden Neuhausener war BMW zu unkonstant und letztendlich zurecht mit 3:5 (3129:3206) unterlegen. Im Startpaar begannen Wolfgang Zauner und Thorsten Kammermeier für die Landshuter. Wolfgang Zauner konnte die erste Bahn für sich entscheiden unterlag jedoch die beiden Folgenden. Erst im letzten Durchgang konnte er kurz vor Schluss noch die Wende herbeiführen und mit 2:2, aber 551:545 gegen Pledl den MP verbuchen. Deutlicher unterlag Kammermeier, der bereits nach 3 Sätzen den Punktverlust hinnehmen musste. Mit unzufriedenen 505 Holz unterlag er Mayer (545) doch deutlich. Im BMW Lager hoffte man nun, dass im Mittelpaar ein Umschwung stattfindet. Leider jedoch weit gefehlt. Bereits auf der Startbahn war der Rückstand nicht verringert worden, sondern weiter deutlich erhöht. Wie auch schon Kammermeier, kam auch Markus Wittmann nicht in seinen Rhythmus und unterlag mit 1:3 und 503:547 gegen Bumberger. Auch seinem Mitspieler Patrick Gruber erging es nicht besser. Nach 3 erfolglosen Bahnen und einer Verletzung musste er nach 90 Wurf Platz für Aushelfer Thomas Steindl machen. Er konnte seinen Satzpunkt noch machen, das änderte jedoch nichts an der 1:3 (494:542) Niederlage gegen Cmrk. Somit war der Rückstand auf über 120 Holz angewachsen. Im Schlusspaar konnte zwar Armin Hoffmann mit 571:540 (3:1) gegen Moosner und Bastian Attenberger mit 505:487 (3:1) beide Punkte erspielen, aber der Rückstand konnte mit diesen Leistungen nicht mehr umgedreht werden.
Die Gäste von Altschaching Deggendorf konnten BMW 1 fast ein Unentschieden abringen. Und das obwohl Sie mehr als 100 Holz weniger erzielt hatten. Die entscheidenden Kegel für den BMW-Sieg fielen erst wenige Wurf vor Schluss.
Eine einseitiges Duell gab es in der ersten Paarung zu sehen. Thorsten Kammermeier holte sich alle 4 Bahnen und rang seinen Kontrahenten Jakob M. mit 569:465 nieder. Deutlich knapper ging es bei Wolfgang Zauner und Hundsrucker zu. Mit einem denkbar knappen 1:3 und 518:519 Holz ging der MP an die Gäste. Somit stand es nach dem Auftaktduell 1:1, jedoch hatte BMW einen Kegelvorteil von über 100 Holz. Im dritten Duell des Tages konnte Patrick Gruber seinen Punktverlust gegen Göstl nicht verhindern und unterlag mit 1:3 und 507:530. Markus Wittmann startete mit einer famosen Bahn, konnte diesen Schwung jedoch nicht auf der folgenden Bahn mitnehmen. Somit bleib es bei einem Satzpunkt für ihn und er musste den MP dem besten Akteur der Gäste, S. Jakob mit 1:3 (534:562) überlassen. Somit musste das Schlusspaar mit Bastian Attenberger und Armin Hoffmann einen 1:3 Rückstand aufholen. Der Holzvorsprung war noch vorhanden, schmolz jedoch auf 52 zusammen. Attenberger brachte sich selbst in die Zwickmühle und verlor die ersten beiden Bahnen jeweils um Haaresbreite und stand bereits mit dem Rücken zur Wand. In den beiden folgenden Durchgängen konnte er jedoch das Blatt noch wenden und sich mit den letzten Würfen den MP (2:2-536:521) sichern. Sicher und souverän agierte Armin Hoffmann gegen Breuherr (530). Mit der Tagesbestleistung von 572 ging auf dieser MP nach Landshut.
Mit 5:3 und 3236:3127 blieben somit beide Tabellenpunkte in der niederbayerischen Hauptstadt. Nach einer Woche Pause, reist der BMW Trupp am 12.10. nach Neuhausen um dort erneut voller Elan anzugreifen.
hoffmann arminIm ersten Auswärtsspiel der Saison musste BMW 1 auch die erste Saisonniederlage hinnehmen. Das Landshuter Startpaar verlängerte einfach die Probewürfe und spielte auf der ersten Bahn nicht überzeugend, so dass sich das Heimteam gleich eine gute Ausgangsposition verschaffen konnte. Doch die beiden BMW-Cracks gaben sich noch lange nicht geschlagen und näherten sich Wurf um Wurf wieder an. In einem packenden Schlussspurt konnte Wolfgang Zauner (540) seinen MP gegen Batke (537) noch erringen. Ähnlich fabrizierte es sein Mitstreiter Thorsten Kammermeier. Auf den letzten Würfen entschied er das Duell mit 582 zu 578 (Boot) für sich. Ein anderes Bild bot sich den Zuschauern im Mittelpaar. Während sich die Gastgeber, in Form von Familie Wydra, in einen wahren Rausch spielte, stockte es bei den BMW'lern Kegeln gewaltig. Mit hervorragenden 585 (T. Wydra) und 602 (N. Wydra) distanzierten sie Bastian Attenberger (520) und Ersatzmann Matthias Littich (496) mit jeweils 0:4 deutlich und erspielten sich einen Holzvorsprung von 168 Holz. Somit galt es für das Schlusspaar beide Punkte zu holen um das einzige realistische Ziel, ein Unentschieden, zu wahren. Auf seinen letztjährigen Heimbahnen präsentierte sich Armin Hoffmann (594) in bester Verfassung und machte seinen MP gegen R. Rohrmüller (555) relativ deutlich. Deutlich knapper ging es im Duell Patrick Gruber - E. Rohrmüller (544) zur Sache. Nach einem Unentschieden auf den ersten beiden Bahnen, hatte Patrick (523) die dritte Bahn vermeintlich im Griff, ehe der Hausherr einen super Endspurt im Abräumen hinlegte und sich die Bahn noch zur Satzführung sichern konnte. Im letzten Durchgang gelang es nicht mehr das Duell zu drehen und so ging dieser MP an Mitterhartshausen.

Somit blieben die beiden Punkte aufgrund der mannschaftlichen Geschlossenheit nicht unverdient mit 5:3 (3405:3255) in der Gäubodenstadt.

kammermeier thorstenEinen erfolgreichen Start in die neue Saison legte die „neue“ erste Herren-Mannschaft hin. Nach dem Rückzug aus der Bayernliga Süd, kommen ab sofort wieder regionalere Gegner auf die Kegelanlage an der Siemensstraße. Zum Auftakt in der Bezirksoberliga gab die SpVgg Zolling ihre Visitenkarte ab. Obwohl der Sieg der Gastgeber Holztechnisch enorm ausfiel, hatten die Gäste kurz vor Schluss nochmals die Chance auf eine Punkteteilung gehabt.

Den Grundstein für den großen Holzvorsprung legte anfangs Kapitän Thorsten Kammermeier. Mit starken 576 Holz war er auf allen 4 Bahnen seinem Gegenüber Vogel (471) haushoch überlegen. Wolfgang Zauner lieferte sich gegen Schacherl ein spannenderes Duell. Zu Beginn legte Zauner die Messlatte sehr hoch und konnte vor allem im Abräumen überzeugen. Mit einer starken letzten Bahn von Schacherl (558), konnte dieser aber die Partie noch drehen und Zauner (546) den MP abnehmen. Nach MP war es nun ausgeglichen, jedoch hatte BMW sich einen guten Holzvorsprung erarbeitet.
Ähnliches Bild im Mittelpaar. Patrick Gruber (512) konnte seinen 2:0 Satz - Vorsprung gegen M. Deischl nicht über die Runden bringen und musste letztendlich seinen MP noch an M. Deischl (522) abgeben. Routinier Max Wittmann (547) zeigte gegen Rauscher eine abgeklärte Leistung und konnte sich ungefährdet seinen MP gegen den Zollinger Rauscher (507) sichern. Somit stand es auch nach dem 2. Durchgang nach MP weiterhin unentschieden, einzig die Holzanzahl konnte weiter auf 123 ausgebaut werden.
Das Schlusspaar um Rückkehrer Armin Hoffmann und Bastian Attenberger durften somit keinen falls beide MP abgeben, sonst hätte Zolling noch die Minimalchance auf ein Unentschieden gehabt. An diesem Abend leichter gesagt, als getan. Armin konnte nach knappen Satzverlust im 1. Satz seinen nächsten deutlich gewinnen, jedoch legte H. Deischl kräftig nach und sicherte sich beide Sätze. So half es auch nicht, dass Armin mit 550 zwar mehr Holz als Deischl (539) auf der Anzeigetafel hatte. Der MP ging somit an Zolling. Im Parallelduell zeigten Bastian Attenberger und Staudt zwar ein spannendes Duell, jedoch auf sehr geringem Niveau. Nach 2 Bahnen hatte eigentlich Bastian alles im Griff, ein kompletter Einbruch auf Bahn 3, sowie eine Steigerung von Staudt (457) bescherte Zolling die Chance auf das besagte Unentschieden. Attenberger (499) rappelte sich jedoch wieder auf und konnte die letzte Bahn deutlich gewinnen und die Zollinger Hoffnung vernichten.
Damit blieben auch ersten beiden Tabellenpunkte in Landshut. Im nächsten Spiel ist man zu Gast bei Bavaria Mitterhartshausen, die auf der Straubinger Kegelanlage ihre Wettkämpfe austragen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok