attenberger bastianFür das Gastspiel bei der Straubinger Bundesligareserve am 24.9. hatten sich die Mannen der Zweiten viel vorgenommen, da man an diesem Spieltag zum ersten Mal aus dem Vollen schöpfen konnte.

Doch auch im zweiten Punktekampf verschlief man den Start etwas und so standen die BMWler wieder viel zu schnell mit dem Rücken zur Wand. Gegen teilweise furios aufspielende Aufwärtsler fanden Lars Lungwitz und Neuzugang Michael Gerstmayr, der in allen Vorbereitungsspielen gute bis sehr gute Ergebnisse gezeigt hatte, kein Mittel gegen den "alten Haudegen" Anton Schwarzensteiner und seinen jungen Kompagnon Sebastian Schmid. Lungwitz konnte lediglich den ersten Satzpunkt verbuchen und musste schließlich mit 542 zu 571 die Segel streichen. Noch deutlicher fiel im Parallelduell die Niederlage Gerstmayrs mit 503 zu 570 Holz aus; damit hatte man sich schon vor dem Mittelpaar einen empfindlichen Rückstand von fast 100 Holz eingefangen, die sich am Ende als uneinholbar herausstellen sollten.

Im Mittelpaar sah Kapitän Matthias Littich über weite Strecken wie der sichere Sieger seines Duells aus, verspielte aber mit einer kastastrophalen Schlussbahn auf der Zielgeraden noch seinen komfortablen Holzvorsprung gegen das Duo "Bursche" Völtl und "Dali" Majstorovic: Mit einer 4-Holz-Schlappe und verhaltenen 523 sicherten sich die Straubinger auch diesen Punkt.

Genauso eng ging es auch auf den anderen beiden Bahnen in der Paarung Thomas Steindl gegen Andreas Kattinger zu - allerdings auf keglerisch hohem Niveau. Bei jeweils 2 gewonnenen Sätzen reichten auch hier die bärenstarken 590 von Steindl nicht zum ersehnten ersten Mannschaftspunkt, da sein Gegner die Tagesbestleistung von 600 Holz ablieferte.

Statt eines zwischenzeitlichen und ohne Weiteres möglichen 2:2 nach Mannschaftspunkten übergab man nun einen Riesenrückstand an das Schlusspaar Bastian Attenberger und Peter Wehlauch, die trotzdem alles daran setzten, die BMW-Fahnen nicht ganz untergehen zu lassen. Wehlauch erkämpfte sich am Ende hochverdiente 542 Holz, die erneut nur knapp nicht zum Mannschaftspunkt gegen Bachl (547) genügten. Den Part, zumindest den Ehrenpunkt nach Landshut zu holen, überließ damit auch er seinem Mitspieler: Doch zur großen Freude im Landshuter Lager machte Bastian Attenberger mit dem Straubinger Florian Hartl besonders in den ersten 3 Durchgängen kurzen Prozess, erspielte sich mit 595 Holz eine neue persönliche Bestleistung, verringerte die Holzdifferenz auf insgesamt 86 Holz und stellte so zumindest auf 1:7.

Vor allem angesichts der vielen verpassten Chancen, bei knappen Entscheidungen den Mannschaftspunkt auf BMW-Seite zu ziehen, bleibt ein fader Beigeschmack bei dieser 3296:3382-Niederlage. Es wird nun wichtig sein, sich beim nächsten Heimspiel gegen Plattling auf die eigene Stärke zu besinnen und vom Start weg Gas zu geben, damit sich die Truppe in der ausgeglichenen Liga möglichst schnell wieder vom Tabellenende entfernen kann.

zauner wolfgangGleich am ersten Spieltag der neuen Regionalligasaison traf die personell etwas geschwächte 2. Mannschaft der BMW-Kegler mit den Germanen München auf eine Truppe, die man im Vorfeld auf Augenhöhe einschätzen konnte. Leider kamen beide Landshuter Startspieler zu keiner Zeit richtig ins Spiel. Während Hans Alt aber immerhin mit 518 zu 498 für sich entschied, stand sein Partner Lars Lungwitz gegen Max Schwojer auf völlig verlorenem Posten und musste mit 503 zu 588 nicht nur den Mannschaftspunkt abgeben, sondern auch viele Hölzer. Diesen Rückstand galt es nun für Kapitän Matthias Littich und Wolfgang Zauner zumindest deutlich zu verringern, da zu diesem Zeitpunkt bereits feststand, dass im Gästeschlusspaar mit Werner Stössl noch ein alter Haudegen aus der 200er-Bundesliga auf seinen Einsatz wartete. Ganz im Gegensatz zu seinem Mitspieler startete Zauner furios mit der Einstellung des Rekords auf der ersten Bahn; so legte er den Grundstein für einen überzeugenden 583:546-Punktgewinn gegen Bernhard Heinfling. Zwar brachte ab dem zweiten Durchgang auch Littich keglerisch die Füße auf die Bahn, gegen seinen Kontrahenten Michael Klopp war aber an diesem Tag dennoch kein Kraut gewachsen. Mit soliden 541 gab er leider den Mannschaftspunkt und weitere 41 Holz an die Münchner ab. Das Landshuter Schlusspaar ging dann aber überraschend locker mit der schweren Hypothek von 69 Holz um: Franz Erber hielt gegen den bereits angesprochenen Stössl gut mit und auch Thomas Steindl verkaufte sich bis zum Ende des dritten Satzes so teuer, dass 30 Schub vor dem Ende sogar noch ein Unentschieden im Bereich des Möglichen war. Erber spielte passabel, verlor aber am Ende doch den Mannschaftspunkt mit 553 zu 570. Und auch für Steindl reichte es ganz knapp nicht: 525 Holz waren in der Endabrechnung um 5 zu wenig gegen die 529 seines Gegners Weiß. Unter dem Strich stand schließlich eine Empfindliche Auftaktniederlage mit 2:6-Punkten bei 3223:3313 Holz. Es bleibt zu hoffen, dass die Zweite am nächsten Samstag – wenn auch Bastian Attenberger, Peter Wehlauch und Neuling Michael Gerstmayr wieder am Start sind – bei der Straubinger Bundesligareserve verbessert auftritt und die Scharte vom ersten Heimspiel zumindest teilweise auswetzen kann.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok