Fast zu erwarten war eine Niederlage der Dritten in Großköllnbach. Mit über 26hundert hatten die Jungs Ihr letztes Heimspiel gewonnen. Das es da schwer würde Punkte zu holen war abzusehen, noch dazu wieder mal 2 Aushelfer, derzeitiger status quo bei der "Dritten". Doch es gab ein recht interessantes Match zu beobachten. Die Gastgeber waren zwar besser, aber nie dominant.
Den Auftakt machten Hermann Fischer (426) und unser Chris Anker. Mit sage und schreibe 80 Kilometer Anreise und einer Frühschicht im Hinterkopf kam er auf 416 Holz. Die zweite Paarung Zeemann / Vogt war ebenfalls spannend, doch wiederum konnten die Gastgeber das Duell mit 432/426 für sich entscheiden und den Vorsprung weiter ausbauen. Ludwig Loibl (419) konnte unserem Sven Wassereck (415) weitere 4 Holz abnehmen. Sven haderte ob seines Dralls oft mit der Bahn und verdarb sich so ein besseres Ergebnis. Für eine Überraschung sorgte dann unser Vorstand als Aushelfer. Gegen Heinz Salzer (429) zeigte er stabile 418 Holz und war mit 141 im Räumen zweitbester BMW'ler. Noch war alles machbar. Doch in Paarung fünf verlor Dany Wehlauch (417) weitere 21 Holz gegen Heinrich Lehermeier (438/ 153 geräumt). Damit war Schicht im Schacht. Das Duell der
Kapitäne entschied Sepp Pölsterl ebenfalls klar für die Gastgeber ( 441), Joachim Kluge kam wie Dany auf 417 Holz.
Fazit: Gegen den Tabellenführer verloren, aber kein Grund sich zu verstecken. Konstante Ergebnisse, Moral stimmig, einzig der eiserne Wille und die Konzentration auf die Sache waren verbesserungswürdig.
Nächste Woche gibt's das Derby gegen 09, Pflichtveranstaltung für alle BMW'ler !!
Als erstes Team mußte die Dritte im neuen Jahr antreten. Nach der Niederlagenserie zum Ende des letzten Jahres war ein Sieg mehr als nötig. Der TSV Vilsbiburg ist zwar Schlußlicht der Tabelle, trumpfte aber im letzten Heimspiel mit 2567 Holz auf. Da galt es dagegen zu halten. Die Vilsbiburger stürmten gleich los wie die berühmte Feuerwehr. Allerdings entpuppte sich der Angriffselan als
laues Lüfterl. Holger Daser spielte vollkommen unaufgeregt mäßige 407 Holz, konnte seinem Gegner Albert Moosner (390) aller- dings 17 Holz abnehmen. Chris Anker hatte wieder mal einen Lauf. Auf Bahn zwei beim Räumen drei Neuner hintereinander und über neunzig geräumt, kam er auf 432 Holz und zeigte sich durchaus zufrieden. Erich Buchner (412) mußte weitere 20 Holz abgeben. Zwischenstand: +37 Holz. Unsere Mittelpaarung zertrümmerte dann jeglich Hoffnungen der Gäste. Marcel Vogt erzielte sehr gute 439 Holz und nahm Ernst Rieger (387) weitere 52 Holz ab. Dany Wehlauch, der für den verletzten Mathias Wittmann einsprang kam auf 438 Holz und drückte Friedhelm Eggemann (376) förmlich gegen die Wand. 151 Holz Vorsprung waren's nach den Mittelpaarungen. Sven Wassereck reihte sich nahtlos in den Reigen der 430er ein (435) während Joachim Kluge wieder mal nur in die Vollen mithalten konnte (397). Die Gäste hatten dennoch nicht resigniert. Während Robert Meyer auf 403 Holz kam,
erzielte Andy Rieger mit 459 Holz den Tagesbestwert. Mit 2548:2427 war die Sache recht deutlich. Diese Form gilt es zu konservieren, geht's doch nächsten Freitag zum Tabellenführer nach Großköllnbach.
"A so a saudummer Tag" sang einst Konstantin Wecker. Besser hätte er den Wettkampf am Donnerstag abend beim SV Adlkofen nicht beschreiben können. Wieder mußte die Dritte mit zwei Aushelfern antreten, wieder gab's eine vermeidbare Schlappe. Waren die Gastgeber eher auf mäßigem Niveau unterwegs, wir schaften es, noch schlechter zu sein. Von Beginn an fehlte der Esprit und der Kampfgeist im Team. Marcel Vogt klagte schon beim ersten Schub über den glatten Anlauf und wachsbehaftete Kugeln. Nach mäßiger erster Bahn gab's nach eine 222er Bahn als Zugabe und ein Endergebnis von 409 Holz. Kontrahent Robert Distler war um 5 Holz besser (414). Franz Goth bot in die Vollen mit 311 Holz die Topleistung des abends und kam in der Endabrechnung auf 404 Holz. Gerade mal "oan Steckan mehra" wie unser Huhn Michi mit 403 Holz. demnach war alles noch im machbaren Bereich.
In der ertsen Mittelpaarung dann Not gegen Elend. Herbert Vilsmeier (370) und Stefan Kössl (366) wären an diesem Abend besser auf der Couch geblieben, es ging einfach gar nix z'samm. Trotzdem war "no ois easy". Karl Drahtschmidt (409)  vergrößerte den Adlkofener Vorsprung deutlich. In die Vollen knöpfte er Helmut Simbürger (369) nur fünf Holz ab, aber beim Abräumen warens weitere 35 ! Mit deutlichen gestiegenem Druck ging Sven in die Partie. Gegen Johann Meier (396) bot Wassereck (408) eine passable Vorstellung und konnte zwölf Holz aufholen. Die restliche 38 hatte er dem Käpten übrig gelassen. Das Duell gegen Erich Englmaier mußte die Entscheidung bringen. Auf die Vollen konnte Joachim Kluge tatsächlich 39 Holz gut machen, allein beim Abräumen verlor er wieder 42, weil irgendwie gar nix passte. Viele Fehler, keine Anschübe, "lauta Oanzeine". Englmaier 398: Kluge 395; Entstand: 2391 zu 2350. Schlecht gegen grottenschlecht. Gott sei Dank ist jetzt erst mal Weihnachtspause. Vielleicht läuft's im Januar wieder besser. Die Dritte wünscht allen Mitgliederndes BMW SKK Landshut sowie allen Sportkeglern eine gesegnete Weihnacht, " an guad'n Rutsch" sowie einen erfolgreichen Start ins Jahr 2016.
"Des häd's ned braucht". So da Fazit der gestrigen Partie der "Dritten" beim SV Oberglaim. Mit der schlechtesten Saisonleistung sind die Jungs beim 2440:2371 total abgesoffen. Bezeichend dabei, das die beste Leistung Aushelfer Stefan Kössl (422) ablieferte.
Die Startpaarung war schon richtungsweisend. Alfred Härtel (Tagesnbester mit 448) brachte die Gastgeber gegen Holger Daser (407) gleich zu Beginn auf die Siegerstrasse. Franz Schmid (403) mußte gegen Stefan Kössl (422) zwar einige Holz abgeben, konnte die Gästeführung aber behaupten. In der Mittelpaarung fand Konrad Macht überhaupt nicht ins Spiel (369) und mußte gegen Kapitän Joachim Kluge (406) die Führung dann abgeben. Immerhin hatte die "Dritte" 15 Holz Vorsprung, doch es kam anders als erhofft. Christian Riedl (405) brachte die Hausherren gegen einen glücklosen Mathias Wittmann (376) wieder in Front und Christian Hilz (430) setzte mit der zweitbesten Leistung des Abends gegen Tom Pollner (357) quasi den Dolchstoß für die "Dritte". Auch Marcel Vogt (403) konnte an der Niederlage nicht mehr rütteln, obwohl er Siegi Betz (385) stets kontrollierte. Das Problem der Dritten ist die fehlende Konstanz der Einzelspieler. Hoffentlich läuft's nächste Woche in Adlkofen wieder besser.
Vom Winde verweht, wurde die Dritte gestern abend in DGF. Die Hausherren ließen keinerlei Zweifel an Ihrem Führungsanspruch in der Bezirksliga B Ost aufkommen. Die Entscheidung fiel eigentlich schon in den Startpaarungen. Franz Sedlmeier legte auf Dingolfinger Seite los wie die berühmte Feuerwehr, warf Neuner um Neuner und war sogar trotz 9 Fehlern nicht zu bremsen.
Ergebnis: 468, Tagesbester ! Sven Wassereck hätte sich für diesen Abend wohl einen anderen Ausgang gewünscht, aber bei 410 Holz war Schluß. Die zweite Paarung erzeugte deutlich mehr Spannungsmomente. Manuel Trettenhann hatte auf der ersten Bahn
reichlich Mühe mit Marcel Vogt, doch dem riß bei 222 Holz nach 42 Schub der Faden und er legte 8 Fehler hin. Auf Bahn zwei ging bei Marcel gar nix mehr (408), dafür gab Trettenhann richtig Gas und kam auf 463 Holz. 113 (in Worten einhundert-dreizehn) Holz Vorsprung für DGF nach den Startpaarungen. Heinz Heubl schien uns helfen zu wollen, ging doch zumindest anfänglich wenig z'samm. Doch auch er fand seinen Faden, erzielte 445 Holz und hielt Helmut Simbürger (424) in Schach. Der Dingolfinger Aushelfer Robert Kettl war der einzige, der zu uns hielt. Seine 396 konnte Michi Huhn trotz Rückenproblemen toppen (429). Doch die Vorzeichen hatten sich nicht verändert. Zum Schluß mußte Josef Parzl (429) einige Holz gegen Holger Daser (433) abgegeben, dafür konnte im Duell der Kapitäne der Dingolfinger Jürgen Suttner (405) nochmals ein Paar Holz drauf packen gegen einen konzeptlosen Joachim Kluge (376).
Jetzt folgen zwei schwere Spiele in Oberglaim und in Adlkofen. Schau ma moi, vielleicht geht ja was.
Wär hätte das gedacht ! Wohl rangmäßig hinter uns, aber immer ein starker Gegner. Das waren die Vorzeichen für das Derby der Dritten beim EVL. Der Tabellenneunte empfängt den Tabellensiebten. Ex-BMW'ler Manfred Schweiger (419) und Martin Renner (400) haben gleich mal vehement losgelegt, ehe sich unsere Jungs aklimatisiert hatten. Holger Daser empfand den abend als "irgendwie komisch", entsprechend war sein Kegelstil. Er fand keinen Faden und murkste sich zu 389 Holz. Ganz anders unser
Marcel. Der haut eine 251er Bahn raus, die wahre Freude. 9er-Kaskaden und Abräumen wie in der Bundesliga. Gratulation Marcel !
Leider war Bahn zwei eher Durchschnitt und so lautete das Endergebnis: 450 Holz ( a ned schlecht). Zum Wechsel 20 Holz plus für BMW. In der Mittelpaarung dann beim EVL Youngster Simon Ebner mit erheblichen Problemen (354) und  Karl-Heinz Weinzierl mit sehr guten 448 Holz. Helmut Simbürger wie immer mit vollem Einsatz aber leider 13 Fehlern, kommt trotzdem noch auf 420 Holz, während Mathias trotz sehr guter 434 Holz doch ein paar "Steckan" verliert. Aktueller Stand: 72 Holz plus. Im Finale ging's nochmals richtig rund. Der EVL bietet Günter Kaiser und Simon Zehentbauer auf. Sven Wassereck  kommt heute mit dem EVL-Geläuf überhaupt nicht zurecht und geht nach 50 Schub und 186 Holz raus. Kapitän Joachim Kluge wechselt sich selbst ein und kann noch für ein kleines Highlight sorgen. Mit 239 Holz kann er Günter Kaiser fast egalisieren (430), hätte er nur auf die Uhr geschaut. Der 49ste Schub ein 9er, doch dann heißt's: "Time over". Chris Anker (409) beschäftigt sich derweilen mit Zehentbauer
(386) und sichert den 2437:2527 Sieg. Nächste Aufgabe: der Tabellenfünfte Ergolding ist am 12.11. zu Gast, Zuschauer willkommen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.