So kann man den heutigen Ausflug ins Oberbayrische getrost titulieren. Es war nix zu holen. Eine Top-Anlage mit Plattenbahnen, die gilt es aber zu bespielen. Die Gastgeber nutzen Ihre Heimvorteil gekonnt aus. Jens Gehder (489) macht mit unserem Neuzugang Erna (406) kurzen Prozess, obwohl sich Erna phaseweise sehr stark präsentieren konnte. Die zweite Paarung war ein echter Krimi und gab Anlaß zur Hoffnung.  Daniel von Freeden (457) legte in die Vollen den vielzitierten Turbo ein, um dann beim Abräumen zu schwächeln. Margit Huber (459) schaffte es mit Beharrlickeit, dem jungen Mann drei Bahnen abzuluchsen und schaffte ein 3:1. Kapitän Joachim Kluge hatte auf der ersten Bahn massive Probleme mit der Körperkoordination und der Erdgravitaion, entsprechend breitgefächert war das Wurfspektrum. Auch Bahn zwei ging trotz Steigerung verloren, doch dann schwächelte der Hallbergmooser Gerd Matschinsky und Joachim schaffte mit Turbobahn vier nach einen 2:2-Sieg (467: 482). Leider kam Brigitte Stark mit den Bahnen überhaupt nict zurecht und stürzte regelrecht ab auf 419 Holz. Der Gegner Hermann Wiesenberger erzielte sehr gute 499 Holz und ein 4:0. Somit stand es am Ende 4:2 (1912:1766) für die Hallbergmooser und das wohlverdient ! Am Sonntag kommen die übermächtigen Pfaffenberger, mal sehen was da läuft !
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen